Samstag, 29. Juli 2017

Oliveda Körperbutter Grapefruit Rose

Als Leserin des Blogs qvcbeauty.de kam ich mit 49 anderen Personen in den Genuss, die neue OLIVEDA Körperbutter Grapefruit Rose testen zu dürfen (ausnahmsweise benutze ich seit langem mal wieder das Wort "dürfen").

Sodele, dann kam dann schließlich das Produkt gut verpackt bei mir an. Ein Tiegel mit 180 ml Inhalt, also ordentlich was zum Testen und sich eine Meinung bilden zu können. Ich mag es übrigens, wenn Firmen Originalprodukte zum Testen abgeben und keine kleinen Probiergrößen, bei solch kleine Einheiten kann man sich selten eine richtige Meinung bilden.



Was ist OLIVEDA Körperbutter Grapefruit Rose?
OLIVEDA nutzt für deren Produkte das ganze Potential des Olivenbaums - dazu gehören Olivenfrucht, Blätter, Wurzeln, Blüten und Rinde. Es werden weder Konservierungsstoffe, noch Parabene, Mineralöle, Derivate oder Silikone eingesetzt. Die Produkte haben eine hohe Qualität und gute Verträglichkeit.

Naturbelassene Olivenbaum-Kosmetik - wie auch diese Körperbutter - ist reich an Antioxidantien. Spritzig frische und belebende Grapefruit trifft auf verführerische Rose. Besonders gut wirkt es bei rauen, spröden Hautstellen und empfindlicher Haut.

Körperbutter ist im Gegensatz zu Körperlotion oder -creme gehaltvoller an Fett, versorgt die Haut intensiver mit Fett und Feuchtigkeit, pflegt in die Tiefe, sie hält die Haut länger geschmeidig, macht rissige Haut wieder glatt.

Anwendung
Morgens und / oder abends Anwendung nach dem Duschen.

Zutaten
Olea Europaea (Oliven) Fruchtöl, hydriertes Pflanzenöl, Parfüm (Duft), Limonen, Linalool, Citral, Hexyl Cinnamal.

UVP 36,95 Euro - Oliveda Produkte sind bei QVC (Shopping-Sender) erhältlich.

Mein Testbericht
Der Tiegel mit der Körperbutter gefällt mir schon mal sehr gut, ist eher von der schlichten Art: eine schwere Qualität in einer braunen lichtgeschützten Glasverpackung. Sie erinnert ein wenig an Apothekertiegel und vermittelt den schon von vorneherein den Eindruck von Naturkosmetik. Der Tiegel ist schutzversiegelt.

Und dann der erste Eindruck der Körperbutter: Der Duft ist traumhaft, so schön frisch und angenehm und natürlich. Die Grapefruit kann man hier sehr gut herausschnuppern, die Rose ist etwas dezent im Hintergrund und gibt dem ganzen eine gewisse Lieblichkeit.

Die Farbe ist hellgelb, fast so wie mein Ringelblumen-Melkfett. Die Konsistenz ist prima, wie Vaseline und die Butter lässt sich gut auf dem Körper verteilen. Da man nur wenig benötigt, ist das Produkt überaus ergiebig. Das Einziehen in die Haut dauert etwas, auch wenn man es länger einmassiert. Aber das stört im Sommer wenig, so hat die Haut einen tollen Glanz.




Ich teste schon eine ganze Weile diese luxuriöse Körperbutter und benutze sie hauptsächlich an Arme und Beine, da diese bei mir sehr sehr trocken sind. Und ich muss sagen, die Haut fühlt sich samtig weich und besser genährt an und sieht auch schon um einiges besser aus. Meine Schienbeine waren zuvor in keinem guten Zustand, sehr trocken und teils schuppig. Mit der OLIVEDA Körperbutter hat sich meine Haut schon in kurzer Zeit regeneriert und ist in einem besseren Zustand.

Fazit: Eine reichhaltige Luxus-Körperbutter mit frischen Duft und ein gelungenes Produkt für strapazierte und trockene Haut. Gibt im Sommer einen schönen Glanz und ist im Herbst/Winter ein ausgezeichneter Schutz und darüber hinaus wird die Haut mit Feuchtigkeit UND Fett versorgt.

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Mittwoch, 12. Juli 2017

Mumm Dry Alkoholfrei

Die Plattform trnd.com suchte 5.000 Tester für die neue alkoholfreie Sektvariante von Mumm. Am Freitag ist das Riesenpaket angekommen. Wir haben vielleicht Augen gemacht. Der erste Eindruck war einfach überwältigend. Nicht nur wegen der Menge von 12 Flaschen, sondern auch die Aufmachung der Flaschen ist gelungen. Jetzt heißt es Platz im Kühlschrank schaffen, denn am Wochenende kommen unsere Gäste.

Ich muss das trnd.com Starterpaket ausdrücklich loben, außer den 12 Flaschen Sekt, war noch ein Flaschenverschluss und die interessante Broschüre im Paket.




Alle Infos zu Mumm ALKOHOLFREI Dry laut Hersteller

Schäumendes Getränk aus alkoholfreiem Wein.
Die Alternative zu Sekt mit trockener, fein-fruchtiger Note in Jahrgangsqualität.
Innovatives Verfahren zur Entalkoholisierung. 
Mumm Dry Alkoholfrei (0,75 l): UVP 5,99 Euro 

Nährwertangaben je 100 ml
Energie: 18 Kalorien
Kohlenhydrate: 3,3 g
Eiweiß: 0,5 g

Zutaten
alkoholfreier Wein, Traubenmost, Saccharose, Kohlensäure, Konservierungsstoff Schwefeldioxid,

Website: www.mumm-sekt.de

Meine Testbericht
Das Flaschendesign finde ich super, die macht was her und ist ein richtiger Blickfang. Die Flasche sieht sehr modern und ansprechend aus, ist mit silberfarbener glänzender Plastikummantelung versehen. Auch der außergewöhnliche Korken fällt auf, ein komplett durchsichtiger Korken aus Hartplastik. Aber auch dieser ist mit einer Klammer befestigt und ploppt beim Öffnen wie beim Sekt üblich.

Der Geruch ist genauso wie beim Sekt, die typische Sektfarbe ist auch vorhandeen. 

Der Sekt prickelt schön und auch das Feeling im Gaumen erinnert an Sekt. 





Jetzt kommen wir zum eigentlichen, dem Geschmack: 

Ich würde den Sekt nicht als trocken bezeichnen, aber lieblich oder süßlich ist er ebenso wenig, vielleicht eher halbtrocken, mir fehlt da eine gewisse Herbe und die Intensität. Der Geschmack ist leicht säuerlich - anders als der übliche trockene Mumm Sekt - irgendwie schmeckt der Sekt anders. Er erinnert mich etwas an mit Wasser verdünntem Apfelsaft mit einem Minischuss Sekt. Also ich sage mal, er schmeckt sektähnlich, aber auch etwas wässrig, was ich etwas schade finde, einen vollmundigeren Geschmack hätte ich besser gefunden. Er hat aber einen guten frischen Charakter und ist leicht und hat Potential.

Da er solo eher wie verdünnter Sekt bzw. vergorener leichter Apfelwein schmeckt, kann man ihn gut mit anderen Säften mischen, hier liegt meines Erachtens das eigentliche Potential dieses Getränks. Mumm dry alkoholfrei schmeckt mit Multivitaminsaft gemischt, auch mit einem kleinen Schuss Batida de Coco, so hat er einen leicht exotischen Touch, gerade jetzt im Sommer sehr lecker. Oder man zaubert daraus einen alkoholfreien HUGO (Holunderblütensirup, Minze + Mumm Dry alkoholfrei). Pur schmeckt er zwar, aber da habe ich etwas mehr Sektgeschmack erwartet. Die Geschmäcker sind nun mal verschieden. Darum ist er für mich eher zum Aufpeppen von Fruchtsaft oder Likören, Aperol etc. ideal. Übrigens, mit Aperol schmeckt Mumm Dry alkoholfrei mega-lecker, das Getränk ist dann zwar alkoholhaltig, aber nur leicht, da ein kleiner Schuss Aperol reicht. Auch hier liegt der Vorteil, wenn Sekt-Cocktails anstatt mit echtem Sekt mit Mumm Dry alkoholfrei gemixt werden, man hat einen leichten Cocktail mit wenig Alkohol.

Alkoholfreier Sekt ist gerade jetzt im Sommer eine gute Sache. Wirklich eine gute Gelegenheit, auch mal Autofahrer Sekt anbieten zu können. Und für mich ein Pluspunkt: Mumm Dry alkoholfrei ist auch kalorienarm.

Fazit: Also mein Fazit ist, er sieht aus wie Sekt, perlt wie Sekt und schmeckt zwar sektähnlich, aber - pur genossen - fehlt die Tiefe und hat einen etwas säuerlichen Beigeschmack, erinnert mich weniger an Weintrauben, sondern eher an Äpfel. Man kann Mumm dry alkoholfrei gut zum Mixen von Cocktails benutzen, schmeckt auch pur im Sommer in geselliger Runde. Ich gebe für den puren Geschmack 3 von 5 Punkte, und als Basis für Mix-Getränke 4 Punkte.
Positiv ist: Man kann ihn ohne Reue trinken.


Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...