Samstag, 21. November 2015

PHILIPS ProCare auto curler Lockenstab

Ich habe den ProCare Auto-Lockenstab von Philips zum Testen erhalten. Der innovative Lockenstab mit automatischer Lockenfunktion zaubert Locken ins Haar. Der bürstenlose Motor und der erhitzte Titan-Keramik-Lockenstab rollen, erwärmen und drehen das Haar automatisch, so dass Locken gestylt werden können. Ob leichte Wellen, stärkere Wellen oder Locken, das alles soll der Lockenstab zaubern und alles, ohne das Haar zu strapazieren. Das hört sich gut an und ich war total neugierig, denn meine Haare hängen oft wie unkontrolliert am Kopf herum. Und schöne Wellen wünsche ich mir schon seit längerer Zeit, hatte sogar eine Dauerwelle in Betracht gezogen, aber davon rieten mir Friseure ab.

Alle Fotos können per Klick vergrößert werden.



Die Besonderheiten laut Hersteller-Beschreibung
Der Philips ProCare auto curler wickelt das Haar automatisch um den erhitzten Stab und liefert jedes Mal perfekte Locken.
1. Titan-Keramik-Lockenstab für schnelles Lockenstyling, optimale Gleitfähigkeit und glänzendes Haar.
2. Professioneller langlebiger bürstenloser Motor.
3. Wärmeisolierende Lockenkammer
4. Drei anpassbare Lockenrichtungen (links, rechts und abwechselnd)
5. Drei Timer-Einstellungen 8,10, 12 Sekunden
6. Drei Temperatureinstellungen 170°, 190° und 210° Celsius
7. Automatische Abschaltung nach 60 Minuten
8. Reinigungszubehör für Lockenstab
9. Zubehör für Strähnenunterteilung

Produktsite: http://www.philips.de/c-p/HPS940_00/procare-auto-curler-automatischer-lockenstab/ubersicht


Mein Testbericht

Lieferumfang
Der Philips ProCare Auto Curler ist in einem Karton verpackt. Dabei ist eine ausführliche Anleitung, sowie eine Kurzanleitung, die bebildert ist.  Außerdem ein Strähnchenteiler, damit kann man die Strähnchen in der richtigen Größe abteilen und ein Teil zum Reinigen, um den Lockenstabes von Stylingresten zu befreien.





Aussehen
Black is beautiful. Vom Design her gefällt mir der Curler schon mal. Er ist matt schwarz gehalten und mit wenigen goldfarbenen Elementen aufgepeppt. Dadurch wirkt er edel und auch zeitlos. Das Gerät sieht sehr stylisch aus und wiegt etwas über 400 Gramm, das 2 Meter lange Kabel nicht eingerechnet. Über die Länge des Kabels kann ich mich richtig freuen, seit einiger Zeit scheinen nämlich die Kabel sämtlicher Geräte immer kürzer zu werden.





Handhabung
Der lange Griff liegt gut in der Hand. An der Vorderseite sind sämtliche Bedienungselemente untergebracht, das finde ich schon mal gut gelöst, da der Styler dadurch gut zu halten ist und man nicht durch die eigene Hand die Knöpfe verdeckt, während man die Locken kreiert. Der Styler liegt dabei fest in der Hand und die Finger locker über die Bedienelemente. Ein versehentliches Drücken eines falschen Knopfes ist kaum möglich, da der Ein-Aus-Schalter ziemich weit unten ist und andere Bedienelemente wie Temperatur- und Zeiteinstellung sowie die Lockendrehrichtung per Schieberegler einzustellen sind. Einzig und allein die Lockentaste liegt im oberen Bereich und muss gedrückt und auch während des Curl-Prozesses gehalten werden.

Der obere Teil des Gerätes, dort wo die Lockenkammer sitzt, ist leicht nach oben abgewinkelt. Das ist der spannendste Teil des Curlers.

Inbetriebnahme
Zuerst einmal habe ich alles ausgepackt und die praktische Schnell-Anleitung von Philips durchgelesen und dann ging es frisch ans Werk. Die Haare habe ich einen Tag zuvor gewaschen, da man das Gerät mit trockenen Haaren benutzen sollte. Natürlich kann man vorher auch einen Hitzeschutz benutzen oder sonstige Stylingprodukte, aber auch diese sollten gut trocken sein. Ich habe aber auf sämtliche Stylingprodukte erst mal verzichtet, weil ich ja wissen wollte, was das Gerät mit meinen Haaren anstellt.

Die Anwendung ist auch ganz einfach. Man steckt das Kabel in die Steckdose und schaltet das Gerät mittels des Ein-Aus-Knopfes ein. Die Leuchte beginnt zu blinken. Das Aufheizen ging Rucki-Zucki, nach 30 Sekunden hört das Blinken auf und signalisierte dadurch, dass der Styler einsatzbereit war. Ich habe mich vorsichtig herangetastet und erst mal die niedrigsten Einstellungen gewählt.

Tipp 1: Wichtig ist, dass man das Haar zuvor gut durchkämmt. 

So gehts:
Dann teilt man eine kleine Haarsträhne von ca. 2-3 cm Breite abgeteilt, ich habe diese noch leicht gezwirbelt. Das Gerät wird dann vertikal gehalten, die Vorderseite zeigt zum Kopf. Man legt die Strähne in die Lockenkammer, indem man sie über die Rückseite des Geräts legt, dort wo der breite Einlegeschlitz ist und die Strähne dann leicht nach unten zieht, um eine leichte Spannung aufzubauen. Also, den Bogen kriegt man schnell raus.

Wenn die Strähne richtig platziert ist, die ersten paar Male kontrolliert man das am besten per Spiegel, betätigt man die Lockentaste und hält diese gedrückt, das ist ganz wichtig.

Ich höre da was - was passiert jetzt?
Es gibt ein Geräusch, das Gerät saugt die Strähne an und diese verschwindet komplett in der Lockenkammer. Der Styler verrichtet jetzt seinen Job. Während des Stylens hört man regelmäßig Signaltöne. Erst einzelne Pieptöne, zum Schluss piept es dreimal hintereinander und dann gib das Gerät ein "Klick" von sich. Das ist dann das Zeichen, dass man die Lockentaste loslassen und das Gerät vom Kopf wegbewegen darf und eine wunderschöne noch warme Locke verlässt das Gerät.

Ja, so einfach ist das.



Da es verschiedene Haarbeschaffenheiten und auch verschiedene Lockenstylings gibt, muss man anfangs etwas herumexperimentieren, welche Einstellung für einen die beste ist. Es sind links- wie auch rechtsdrehende Locken mögllich. Das Gerät besitzt drei einstellbare Temperaturstufen 170°, 190°und 210°, desweiteren drei Zeitstufen mit 8 Sekunden, 10 Sekunden und 12 Sekunden. Mit diesen Einstellmöglichkeiten kann man sich die gewünschte Lockenstärke passend zur Haarbeschaffenheit kreieren.
Philips gibt einem da auch eine kleine Hilfestellung an die Hand.

Empfohlen werden für
Wallende Locken = 170° C - 8 Sekunden
Lose gewellte Locken = 190 C - 10 Sekunden
Enge Locken = 210° - 12 Sekunden



Ich trage einen Bob, der mittlerweile aber etwas herausgewachsen ist, also von der Länge her, gerade richtig für den Curler.
Die ersten 10 Zentimeter werden nicht gelockt. Nur die Längen. Auch bin ich mit der niedrigsten Einstellung angefangen, also 170° und nur 8 Sekunden. Mit dieser Einstellung kommt wirklich nur eine leichte Welle heraus. Da mein Haar schwer ist, hängt sich das ohne Stylingprodukte nach einiger Zeit etwas durch. Aber dennoch war am nächsten Tag noch etwas Schwung vorhanden und die Haarspitzen bogen sich nach außen, was der Frisur ein feminineres Aussehen gab.


Ich habe hier etwas breitere Strähnen abgeteilt und der
Curler hat es problemlos angenommen. (Mittlere Temperatur)


so kommt das Haar aus dem Styler
bei der niedrigsten Einstellung

Am nächsten Tag war die Frisur auf jeden Fall noch fluffig.
Und alles ohne Styling-Produkte. Kein Haarspray - nichts.

So habe ich die nächsten Male immer wieder neue Einstellungen ausprobiert, um das für mich beste Ergebnis zu finden. Heraus kommen immer schön gestylte Locken bzw. Wellen. Da ich einen Stufenbob habe, ist für mich die niedrige und auch die mittlere Einstellung perfekt. Für die stärkste Einstellung müsste ich ziemlich gleichlanges und etwas längeres Haar haben. Ich habe es dennoch ausprobiert, also bei meinem schulterlangen Haar sind die Locken dann sehr eng und springen schön, was mir ein wilderes Aussehen verleiht :D

Das Endergebnis ist sehr gut, besonders wenn man es mit Lockenstäbe vergleicht, bei denen es unten an der Spitze oft einen unschönen Knick gibt. Das ist bei dem Auto Curler nicht der Fall. Er rollt die Haarsträhne bis zur Spitze auf.  Während sich bei meiner "normalen" Warmluft-Lockenbürste ziemlich oft meine Haare in der Bürste festgefressen haben und ich sie in mühevoller Arbeit versucht habe zu retten und zum Schluss manches Mal nur noch die Schere half, hatte ich bei diesem Gerät keine Probleme damit, dass die Haare sich im Zylinder verfingen oder nicht mehr losgelassen hätten und dabei habe ich ab und an schon mal ziemlich dicke Strähnen eingelegt oder das ein oder andere Mal nicht ganz so ordentlich in die Kammer gelegt. Bei mir klappte alles prima. Trotzdem sollte man darauf achten, besonders bei längerem Haar, dass die Haarsträhne akkurat in die Öffnung gelegt wird. Tipp: Dabei hilft auch das leichte Zwirbeln der Strähne sehr gut.

Zeit muss man schon investieren, auch wenn das Gerät fast die ganze Arbeit alleine erledigt, aber Strähne für Strähne abteilen, dann mit dem Curler locken und die Sekunden bis eine Locke fertig ist und entlassen werden kann, warten - das hat bei mir so um die 40 Minuten und auch mal mehr gedauert. Das ist auch ein wenig abhängig von der Haardichte.

Der Philips ProCare Auto Curler hat mich vollkommen überzeugt. Denn ich war eigentlich etwas misstrauisch, nicht was die Fähigkeiten des Curlers betrifft, wunderbare Wellen oder Locken zu zaubern, sondern was die Hitzeauswirkungen auf meine Haare sind. Ich sah mich schon mit strohigen Haaren wegen der doch recht hohen Hitze. Hier brauchte ich keine Angst zu haben, ganz im Gegenteil, das Haar kam wunderbar geschmeidig und glänzend aus dem Gerät wieder raus. Und der Glanz hielt auch an, dank der schonenden Titan-Keramik Beschichtung.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Tatsache, dass man sich nicht die Finger verbrennt. Die Hitzeentwicklung findet hauptsächlich im Inneren des Gerätes statt. Während der Inbetriebnahme ist eine gewisse Wärme am Kopf zwar spürbar, die aber nicht unangenehm ist. Lediglich an den Ohren muss man etwas aufpassen.

Auch das 2 Meter lange Kabel finde ich super. Es ist mit einem Drehgelenk verbunden. Somit hat man sehr viel Bewegungsfreiheit für das Styling.

Das Produkt ist mit ca. 140 Euro unverbindlicher Preisempfehlung angegeben.

Meine Tipps zur Reihenfolge:
- Haare müssen trocken sein
- Haare gut durchkämmen, so dass sie völlig entwirrt sind
- eine dünne Strähne mit dem Strähnchenteiler (oder auch ohne) abteilen und zwirbeln
(bei den ersten paar Malen würde ich den Strähnchenteiler benutzen, damit man ein Gefühl dafür bekommt, wie dick oder dünn eine Strähne sein darf, damit sie in die Lockenkammer passt und man ein gutes Ergebnis erzielt)
- Strähne in die Öffnung der Lockenkammer halten und
- dann per Knopfdruck ins Gerät ziehen lassen, dabei Knopf gedrückt halten
- Pieptöne abwarten (es piept zwischen 4-5 mal) und beim langen Piepton und einem darauffolgenden Klacken kann der Knopf losgelassen und das Gerät vom Kopf entfernt werden.

Mein Fazit: Eine tolle Lockenfabrik für Zuhause. Das Gerät hat mich positiv überrascht. Die Anwendug ist leicht und anhand der Symbole und Beschriftungen fast schon intuitiv bedienbar. Aber es wird auch sehr gut anhand einer Kurzanleitung erklärt, dennoch braucht man etwas Übung und es wird mit jedem Mal besser. Der Philips ProCare Auto Curler hat mich überzeugt und ich kann es all denen weiter empfehlen, die sich leichte Wellen oder natürlich wirkende Locken im Haar wünschen und mit Lockenbürsten nicht zurecht kommen oder sich nicht gerne die Finger verbrennen.

+ Ansprechende Optik
+ gute Verarbeitung
+ Schnelle und mühelose Anwendung
+ Kurze Aufwärmzeit
+ langes Drehkabel
+ man verbrennt sich während des Stylings nicht die Finger, wird auch bei längerem Gebrauch nicht heiß
+ Signalton ertönt, wenn die Locke fertig ist
+ auch für Frisuren-Noobs, wie ich einer bin, geeignet und nach einigem Üben erhält man ein gutes Ergebnis
+ sehr handlich und angenehmes Gewicht

- falls überhaupt, wäre es der Preis, aber hat man ein innovatives Gerät. Zur Zeit womöglich einzigartig.

Lockenstäbe Vergleichstabelle auf lockenstabtests.com/lockenstab-vergleichstabelle/

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Donnerstag, 12. November 2015

BWT Magnesium Mineralizer Tischwasserfilter

Von Leckerscout bekam ich etwas sehr Praktisches zum Testen: den Tischwasserfilter Penguin 2,7 L von BWT mit Magnesium Technologie.



Ich habe schon lange mit diesem Produkt geliebäugelt, mein alter Tischfilter (andere Marke) ist sozusagen in die Jahre gekommen, einfach nur weiß und sieht nicht mehr gut aus und funktioniert noch mit den runden Kartuschen von anno dazumal. Unser heimisches Wasser ist zwar kein extremer Härtefall, aber kurz davor und das merke ich ganz deutlich an meinem Wasserkocher. Und trotz der guten Wasserqualität in Deutschland macht ein Wasserfilter durchaus Sinn, denn bis es vom Klärwerk bei uns zuhause ankommt, ist es durch ein großes Streckennetz von Rohre geflossen und anschließend noch durch die Hauswasserleitung, da kann sich so einiges an Rückstände angesammelt haben.

Wer ist BWT?
BWT ist die Abkürzung für Best Water Technology und Euroas Nr. 1 der Wassertechnologie. Die Firma BWT hat sich das Lebenselixir Wasser zur Aufgabe gemacht und hat Produktionsstätten in Österreich (Headquarter in Mondsee), Deutschland (Schriesheim), Frankreich (St. Denis) und Schweiz (Aesch). Die Firma stellt nicht nur Tischwasserfilter her, sondern viele andere Produkte, die mit Wasser zu tun haben.
Website: bwt.de/de/

Kurzinfos zum BWT Penguin 2,7 l Gourmet Edition
Spülmaschinengeeignet (Ausnahme Deckel)
Elektronische Filterwechsel-Anzeige (Easy Control)
Passt in alle gängigen Kühlschranktüren (Easy Fit)
Müheloses Befüllen ohne Spritzer (Easy Fill)
Fassungsvermögen gesamt 2,7 Liter
Fassungsvermögen gefiltertes Wasser 1,5 Liter
Abmessungen (B x H x T) 11,3 x 27,8 x 25,2
Lieferumfang: 1 Tischwasserfilter, 1 Filterkartusche

Der patentiete Mehr-Stufen-Filter hält dank einem Feinfilter Partikel zurück. Das Aktivkohle-Granulat nimmt Verunreinigung auf, die geruchs- und geschmacksstörend wirken, wie Z.B. Chlor. Ein Ionenaustauscher nimmt Kalk und Schwermetalle auf und die Mg2+ Technologie gibt wertvolles Magnesium an das Wasser ab.

mit Magnesium - Warum?
Während herkömmliche Filter geschmacksstörende Stoffe, Schwermetalle ausfiltern und die Wasserhärte herabsetzen, indem sie Kakablagerungen auffangen und das Wasser somit dank seines durch die Filterung niedrigen ph-Wertes einen leicht sauren Geschmack erhält, setzt BWT Magnesium hinzu, um das Wasser weniger sauer zu machen. Das Mineral Magnesium dient in diesem Fall als Geschmacksträger und das Wasser schmeckt dadurch besser. Magnesium ist außerdem ein wichtiges Mineral für den menschlichen Körper. Die empfohlene Tagesdosis liegt bei 3oo ml, in Stresssituationen sogar noch höher und mit BWT-gefiltertem Wasser tut man in dieser Hinsicht seinem Körper auch noch was Gutes.

BWT Penguin 2,7 Liter kostet ca. € 24,99 im Handel.

Mein Testbericht
Das Produkt kam ohne Mängel und gut verpackt in einem Karton bei mir an. Es besteht aus vier Einzelteilen. Jedes Teil war einzeln verpackt, die große Kanne, der Trichter, der Deckel mit Easy-Fill und Easy-Control und der Magnesium-Filter. Das Zusammensetzen zu einem Filtersystem ist selbsterklärend. Die Filterkartuschen werden in den Filter gesetzt, der Filter kommt anschließend in die Kanne und zu guter Letzt wird der Deckel darauf gelegt. Das Produkt macht einen wertigen Eindruck.





Bei der Erstinbetriebnahme muss man noch einiges beachten, denn das fabrikneue Stück sollte man vor dem Erstgebrauch mit Spülmittel reinigen. Man sollte keine scheuerden Reinigungsmittel verwenden, da es sonst zu Kratzspuren kommen kann. Auch sollte man bei jedem Einlegen einer neuen Filterkartusche diese 5 Minuten in der mit Leitungswasser gefüllten Kanne legen und das Wasser dann wegschütten. Dann kann man den Filter in den Trichter einsetzen, füllt noch einmal Wasser ein, lässt dieses durch den Filter laufen und kippt auch diese erste gefilterte Wasserfüllung weg. Danach ist die Kartusche einsatzbereit.

Der Tischwasserfilter Penguin von BWT ist ein stylisches Gefäß im modernen skandinavischen Design. Die moderne Optik, ergonomische Form machen es zu einem Blickfang in jeder Küche, jetzt auch in meiner. Der Tischfilter sieht jung und spritzig aus und die Farbe, dieses sanfte Rosa gefällt mir außerordentlich gut.


Kanne
Trichter
Der Hauptzweck eines Wasserfilters dient dazu, Kalk und andere schädliche Stoffe aus dem Wasser zu filtern, um es weicher zu machen, geschmackvoller und auch schonender für Endgeräte wie Wasserkocher und Kaffeemaschinen, da es vor Verkalkung schützt.

Eine Kartusche ist dabei und diese hat eine Besonderheit: Sie reduziert nicht nur den Kalkgehalt des Wassers, sondern reichert das Wasser mit wertvollem Magnesium an.


Filter-Kartusche

Auch in noch einen anderen Punkt unterscheidet sich der Filter von meinem bisherigen Altmodell:
Der Deckel beinhaltet eine elektronische Wechselanzeige, diese misst die Anzahl der Füllungen und erinnert dann rechtzeitig an den Filterkartuschen-Wechsel. Dazu ist die Einfüllkappe im Deckel mit der elektronischen Einheit verbunden.

Die Handhabung ist einfach. Damit der im Deckel befindliche "Easy Control" die Anzahl der Füllungen misst, wird der Wasserstrahl auf das "Easy Fill" gehalten, das ist die kleine runde Klappe, die bei Druck des Wasserstrahls nachgibt und nach innen klappt. Durch diese Klappe läuft das Wasser durch das Wasserfiltersystem und zählt automatisch um eine Zahl vorwärts. Das Easy Control ist für 100 Füllungen bzw. 28 Tage ausgelegt und macht durch Blinken darauf aufmerksam, dass der Filter gewechselt werden sollte.

Deckel mit "Easy Fill" (Einfüllklappe) und "Easy Control"

Easy Control-Anzeige
Der Easy Control selber ist für 3,5 Jahre ausgelegt, ich nehme mal an, damit ist die Lebensdauer der innenliegenden Batterie gemeint.

Der BWT Penguin ist ein deutsches Produkt und aus hochwertigen Materialien. Das Tolle daran ist, dass der Tischwasserfilter spülmaschinengeeignet ist, man kann Deckel und Filtereinsatz somit hygienisch reinigen. Nur der Deckel mit dem elektronischen Wechselanzeiger sollte von Hand gereinigt werden, das versteht sich von selbst, da darin die Batterie fest verlötet ist.
Der Penguin ist in 5 freundlichen Farben erhältlich: Aubergine, Grün, Blau, Orange, Rosa und Weiß

Die Kanne hat ein Fassungsvermögen von 2,7 Litern Wasser und die Abmessungen betragen (B x H x T) 113 x 278 x 252 mm und passt damit gut in fast jede Ablage einer gängigen Kühlschranktür. Die Wassermenge, die der Trichter fasst, beträgt 1,5 Liter. Die Filterkapazität liegt bei ca. 120 Litern, dann ist die Nutzungsdauer der Filterkartusche erschöpft und sollte ausgetauscht werden.

Vollkommen überzeugt bin ich vom Geschmack des puren Wassers. Es schmeckt nicht nur Tee oder Kaffee viel besser, sondern auch der Unterschied zwischen Wasser aus der Leitung und Wasser aus dem BWT Penguin ist gewaltig. Unser Leitungswasser hat doch einen recht eigenwilligen Eigengeschmack. Ich sollte eigentlich mehr trinken und habe mich aber immer gescheut, unser eigentlich gutes Leitungswasser zu trinken, aber bei dem BWT gefilterten Wasser habe ich keine Bedenken mehr. Es schmeckt weich und einfach neutral, einen irgendwie besonders hervorstechenden Geschmack kann ich nicht erkennen. Ich bewerte den Geschmack des BWT-Magnesiumwassers somit als sehr gut. Auch der Geruch ist neutral, das war für mich ein weiterer Grund, warum ich nie unser Leitungswasser pur getrunken habe, es riecht mir nicht gut genug. Das ist mit dem BWT Tischwasserfilter anders, das Wasser hat zwar keinen Geschmack, aber riecht überhaupt nicht unangenehm. Völlig neutral eben...

Ich bin Kaffeetrinkerin aus Leidenschaft und mit dem gefilterten und magnesiumangereicherten Wasser schmeckt der Kaffee noch eine Spur besser als vorher, ich würde schon sagen, das gefilterte Wasser wertet jeden Kaffee und Tee auf. Ich werden den BWT Tischwasserfilter auch in Zukunft benutzen und zwischen normale Filterkartuschen und Magnesiumkartuschen wechseln, je nachdem, wie es mein Geldbeutel zulässt.

Mit dem stylischen Design und der bequemen Handhabung und dem guten Wassergeschmack hat BWT Penguin bei mir voll ins Schwarze getroffen. Jetzt bin ich nur noch mal gespannt, wann das Zählwerk bei mir blinkt.

Vielen Dank an leckerscout.de und BWT für diesen Produkttest.


Den Tischwasserfilter gibt es auch bei Amazon.de: BWT 815071 Wasserfilter Pingu 2,7 L, aubergine


Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Sonntag, 8. November 2015

24h Anti-Aging Cream von ALGENIST

Bei QVC gibt es eine neue Kosmetik-Marke: ALGENIST. Ich hatte das Vorrecht, die 24 h Genius Ultimate Anti-Aging Creme zu testen.



Die Marke Algeniste
In Deutschland ist diese Marke relativ unbekannt, deshalb habe ich auch nicht viel darüber herausbekommen, nur dass es sich um ein Biotechnologie-Labor aus San Francisco handelt. ALGENIST ist eine relativ teure Anti-Aging-Linie, deren Hauptinhaltsstoff eine Mikroalge mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ist. Dabei ist das Produkt sozuagen ein Zufallsprodukt. Es begann als ein Projekt von Wissenschaftlern für erneuerbare Energien, man ist dann per Zufall auf Alguronicsäure und die Fähigkeiten der Mikroalge gestoßen und hat dann diese Kosmetik-Linie entwickelt. Das Mikroalgenöl hat wunderbare Eigenschaften für die Haut, die bis tief in die Hautschichten eindringt, es ist reich an Ölsäure, Phytosterolen, Tocopherolen und Tocotrienolen.

Die 24h Genius Ultimate Anti-Aging Cream von Algenist
mit Alguronicsäure, Mikroalgenöl und pflanzlichem Collagen
hilft natürliche Spannkraft und Elastizität wiederherzustellen
strafft die Gesichtshaut sichtlich und lässt sie jugendlich frisch wirken
hilft bei erweiterten Poren
hilft bei Linien und Falten
hilft bei Zeichen vorzeitiger Hautalterung
hilft bei trockener und sensibler Haut
hilft bei unregelmäßigem Hautton

Alguronicsäre stimuliert die Zellregeneration um 55 % und stimuliert auch die Hautelastizität, so dass die Haut jünger wird.

Ingredients:
Water (Aqua ) , Caprylic / Capric Triglyceride , Hydrogenated Polyisobutene , Glycerin, Chlorella protothecoides Oil , Dimethicone , Butylene Glycol , Glycerylstearat, PEG-100 Stearate , Butyrospermum Parkii ( Shea ) Butter , Pentylene Glycol , Potassium Cetyl Phosphate , Algen Exopolysaccharide , Gemüse Collagen , Ceramide 3 , Cynara scolymus ( Artischocke ) Leaf Extract , Retinylpalmitat, Astragalus häutige Wurzel-Extrakt , Atractyloides macrocephala Wurzel-Extrakt , Iris Blüten-Wurzel Root Extract , Bupleurum Falcatum Wurzel-Extrakt (sichelblättriges Hasenohr) , Methylglucosid Phosphate Proline Lysine Copper Complex, Stearalkonium Bentonite , Acrylates / C10 -30 Alkyl Acrylate Cross , Silica , Caprylyl Glycol , Natriumhydroxid, Disodium EDTA , Ethylhexylglycerin , Cetylalkohol, Propylencarbonat, Phenoxyethanol , Leuconostoc / Radish Root- Ferment Filtrat , Chlorphenesin , Fragrance (Parfum ) , Cumarin




Ich erhielt einen 60 ml Tiegel dieser Luxuscreme zum Testen.

Produkte der Marke ALGENISTE gibt es zur Zeit als Starter-Set mit 4 ALGENIST Produkte in Reisegrößen. Noch sind die Produkte im Rahmen dieses Sets günstig, die späteren Originalgrößen dürften dann etwas teurer werden, da es sich um eine Luxusmarke handelt.

Anwendung
Auf die gereinigte Gesichtshaut, Hals und Dekolleté morgens und abends auftragen.

Mein Testbericht
Die Umverpackung ist in einem hellen schimmernden Grün gehalten, ebenso wie der schwere Tiegel aus Glas mit dem abdrehbaren Deckel aus Kunststoff. Alles schimmert leicht und wirkt dadurch natürlich edel.



Nimmt man den Deckel ab und schnuppert, dann kommt einem ein zarter vanilliger Duft entgegen, sehr leicht und angenehm. Von der Konsistenz her ist die weiße Creme stichfest und wie leicht aufgeschlagen.




Das Produkt zieht sehr schnell in die Haut ein. Man sollte allerdings nicht zuviel nehmen, nur soviel, wie die Haut auch aufnehmen kann. Es ist keine Maske und die Creme ist reichhaltig, von daher ist dick eincremen nicht nötig. Nach wenigen Augenblicken ist die Creme restlos aufgenommen und man sieht auch keinen Fettglanz.

Ich teste diese Creme bereits seit zwei Wochen und bin sehr zufrieden damit. Da ich über 50 Jahre alt bin, ist meine Haut dem Alter entsprechend mit mehr oder weniger Falten verehen, so langsam macht sich an einigen Stellen auch eine gewisse Schlaffheit breit. Ansonsten ist meine Gesichtshaut weder empfindlich, leide ich unter Rötungen. Von daher bin ich eher der blasse Typ. Um die Augen herum fällt die Haut auch schon etwas ein, das lässt sich nicht verhindern, da meine Wangenknochen stärker hervortreten, ich habe diese typisch ausgeprägten Wangenknochen, wodurch die Augen etwas tiefer liegen und Schatten entstehen und man schnell etwas kränklich aussieht.

So, zurück zur Creme. Die 24h Creme habe ich die ersten Tage nur als Nachtcreme verwendet, aber der zweiten Woche zusätzlich auch als Tagescreme. Das Hautgefühl nach dem Auftragen ist superweich, als wäre die Haut poliert worden, wie oben bereits erwähnt, fühlt sie sich nicht fettig oder klebrig an, aber gut genährt und mit Feuchtigkeit versorgt. Die Haut erhält nach dem Auftragen einen leichten Glow und wirkt dadurch strahlend und ebenmäßiger.

Mein Hautbild hat sich nach zwei Wochen verfeinert, die Spannkraft hat sich erhöht, und so wirkt meine Haut auch frischer und jugendlicher. Die Falten sind nicht verschwunden, nur ein wenig abgemildert, aber ich stehe mittlerweile zu meinen Falten, die man mit über 50 ruhig tragen darf. Mir ist aufgefallen, wenn ich die Creme abends vor dem Schlafengehen auftrage, wache ich nicht mehr den vielen Knitterfältchen morgens auf, die Haut scheint sich im Schlaf tatsächlich durch die Creme zu regenerieren, was ich als sehr positiv bewerte.

Ich kann mir denken, dass nach längerer Anwendung, etwas mehr Zeit muss man den Cremes im Allgemeinen schon geben, dieses Produkt durchaus 5 Jahre wegschummeln und das Hautbild strahlender und weicher zeichnen kann.

Die Verträglichkeit der Creme war bei mir sehr gut, es gab und gibt keinerlei Probleme mit Jucken, Brennen, Hautrötungen oder sonstigen unangehmen Begleiterscheinungen.

Fazit:
+ intensiv feuchtigkeitsspendend
+ zieht sehr schnell ein
+ verleiht sofort eine geschmeidige Haut und frischen Teint
+ strafft die Haut, mildert Fältchen und Unebenheiten
+ angenehmer leicht süßlicher Duft

- liegt im oberen Preissegment

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Donnerstag, 5. November 2015

Fairy Ultra Plus

Seit einigen Wochen teste ich nun schon FAIRY Ultra plus, welches mir von trnd.com samt einigen Dosierschwämmen zur Verfügung gestellt wurde. In diesem Projekt konnte ich mir selbst ein Bild von der Leistung von Fairy machen und es auch im Freundes- und Bekanntenkreis bekannt machen.

Das Paket enthielt
1 x Fairy Ultra Plus Konzentrat (450 ml)
1 persönliches Spülmeister-Zertifikat
1 Projektfahrplan mit vielen Infos

Zum Weitergeben
10 x Fairy Dosierschwämme
20 x Fairy Rabatt-Coupons



Wer bei trnd.com ausgewählt wird, hat die Aufgabe, das Produkt im Freundes- und Bekanntenkreis bekannt zu machen und darüber sogenannte Gesprächsberichte zu schreiben und auch einen Marktforschungsbogen auszufüllen, beides ist online möglich. Desweiteren sollten Fotos gemacht weden und - falls vorhanden - Pröbchen, Coupons und Infos weiterzugeben. In diesem Projekt gab es zum Weitergeben zwar keine Pröbchen, dafür aber einen Dosierschwamm, das ist ein speziell geformter Schwamm mit einem kleinen Dosierloch in der Mitte, zum exakten Abmessen des Spülmittels, damit man nicht zuviel verwendet. Desweiteren gab es Rabatt-Coupons, damit jeder sich selber eine Flasche Fairy kaufen und vom attraktiven Rabatt von 50 Cent profitieren konnte. Da Fairy Ultra Plus gar nicht mal so teuer ist, hat sich das echt gelohnt, wenn man 50 Cent vom Gesamtpreis abgezogen bekam.

Auch wird man über trnd.com während eines Projekts im Projektblog mit Infos versorgt, jeder kann dort kommentieren, Tipps weitergeben, von Erfahrungen berichten oder Fragen stellen.

So, jetzt erst mal die Fakten über Fairy Ultra Plus!

Fairy, zuvor unter dem Namen "Spüli" auf dem Markt, ist vielen bekannt aus der TV-Werbung: "Das kleine Wunder gegen Fett". Ihr kennt sicher auch die Werbung mit Villariba und Villabajo aus dem Jahre 1992. "Während Villariba schon feiert, wird in Villabajo noch geschrubbt!" Diese Werbung war sehr einprägend und hat regelrechten Kultstatus. Damit zeigt sich wieder, wie wichtig der richtige Markenname ist.

Das Konzentrat von Fairy bietet mehrere Vorteile:
Hohe Fettlösekraft: Aufgrund der konzentrierten Formel wirkt Fairy Ultra Plus stärker gegen Fett und geht auch hartnäckigen Speiseresten an den Kragen. Herkömmliche Spülmittel in unkonzentrierter Form enthalten weniger fettlösende Substanzen und sind somit schwächer.

Große Ergiebigkeit: Diese kleine Flasche Fairy Ultra Plus ist genauso ergiebig wie ein großes Nicht-Konzentrat und da man nur einen kleinen Spritzer benötigt und damit Berge von Geschirr spülen kann, kommt man lange damit aus.
1 Spritzer = ca. 3 ml pro 5 Liter Wasser.

Hautverträglichkeit: Fairy Ultra Plus ist so entwickelt, dass eine gute Hautverträglichkeit gewährleistet ist.

Stiftung Warentest: Im Test ist Fary Ultra Plus mit "Sehr gut" (1,4) bewertet worden. Im Test dabei waren 28 Produkte und es wurde auf Reinigungskraft, Hautverträglichkeit, Handhabung sowie Umwelteigenschaften getestet.

Kurz-Infos laut Herstellerangaben:
Das Fairy Ultra Konzentrat Original Spülmittel mit verbesserter Formel:
Wirkt mit einer Ultra-Fettlösekraft selbst in kaltem Wasser.
Dosierung: 1 Spritzer bzw. 1 Teelöffel (3 ml) pro 5 Liter Wasser

Procter & Gamble International Operations
fairy.de
Flasche 450 ml Inhalt - Preise zwischen 1,29 Euro bis 1,50 Euro

Inhaltsstoffe: 15-30 % anionische Tenside, 5-15 % nichtionische Tenside, Methylisothiazolinone, Phenoxyethanol, Duftstoffe/Parfum

Mein Testbericht
Das Spülmittel befindet sich in einer stabilen Plastikflasche in kompakter leicht geschwungener Form, die ich sehr gelungen finde.


Die Flasche ist nicht nur handlich, sondern auch gut zu handhaben, denn sie ist durch die extra Rillen, die ein Abrutschen verhindern sehr griffig.



Oben hat sie einen roten Verschluss mit Dosieröffnung und kleiner Klappe zum Wiederverschließen. Gut gelöst finde ich die kleine Ablaufrille um die Dosieröffnung herum, die Tropfen laufen jetzt nicht mehr an der Flasche entlang, wie man das von anderen Spülmittelflaschen so kennt -  irgendwann sind diese total verklebt - sondern alles läuft schön wieder zurück ins Innere der Flasche.



Die Farbe des Spülmittels ist ein leuchtendes mittelgrün, die Farbe wirkt irgendwie beruhigend auf mich. Es duftet nach Spülmittel, also wer jetzt Granatapfelduft oder sein Lieblingsparfum erwartet, den muss ich enttäuschen. Schön frisch ist der Geruch, aber halt auch spülmittel-like.



Die Formel ist hochkonzentriert und lässt sich gut dosieren. Ein Minispritzer reicht, 3 ml sind wirklich nicht viel. Da ich diesen tollen Dosierschwamm von Fairy im Paket hatte, lässt sich das gut abmessen, einfach das kleine Loch in der Mitte füllen.

Fairy hat nicht zuviel versprochen, zum einen schäumt es wunderbar und der Schaumteppich blieb auch während der ganzen Spülphase intakt. Zum anderen werden Töpfe, Bestecke und Geschirr gründlich gereinigt, ohne dass man wer weiß wie schrubben muss. Und ist doch mal etwas angetrocknet, lässt man es etwas einweichen und spült es dann ab.

Und es machte auch gar nichts, wenn das Wasser inzwischen abgekühlt ist, selbst bei niedriger Temperatur schaffte Fairy immer noch weitere Teller. Man weiß ja, sobald der Schaum beim Spülen in sich zusammen fällt, muss das Wasser gewechselt werden, bei Fairy hätte ich noch Berge von Teller spülen können.







.
Die Fettlösekraft hat ebenso überzeugt und nicht nur mich, sondern auch anderen Personen, denen ich etwas Fairy abgefüllt und zusammen mit dem Schwamm und dem Gutschein überreicht habe. Selbst hartnäckige Fettrückstände ließen sich ohne große Mühe beseitigen.

Meiner Mutter fiel das auch sofort auf: Das Fett von den Töpfen ließ sich spielend leicht entfernen. Ihr bisheriges Spülmittel - ein No-Name-Produkt hat das nicht geschafft, die Pfannen waren nach dem Spülen meistens immer noch fettschlierig. Jetzt aber hat sie ihr Spülmittel gefunden.



Mit dem Dosierschwamm macht es jetzt noch mehr Spaß. Ich habe zwar eine Spülmaschine, spüle aber jetzt zwischendurch öfter mal im Spülbecken. Der Dosierschwamm ist echt genial, die eine Seite aus Mikrofaser ist sanft und dennoch kraftvoll, die andere Seite fungiert als Scheuerschwamm, wenn dann doch mal etwas härter eingebrannt und verkrustet ist. Und in der Mitte befindet sich der herkömmliche Schwamm  aus synthetischem Material, der noch mehr Schaum herstellt.



Warum ultra? Weil es ultra ergiebig ist und das kann ich ohne weiteres bestätigen. Damit punktet Fairy dann noch einmal.

Mit Stolz präsentiere ich euch das Spülmeister-Zertifikat:



Fazit: Was soll ich sagen. Probiert es selber aus und lasst euch von Fairy Ultra Plus überzeugen. Ich bin in jeder Hinsicht überzeugt: Fettlösekraft super, Ergiebigkeit super! Das Spülmittel kostet nicht die Welt und ich empfehle es.

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Mittwoch, 4. November 2015

Käsemuffins mit Jarlsberg

Mein Käsemuffins-Rezept mit Jarlsberg Käse mit Käsekern. Wenn die Muffins noch warm direkt aus dem Ofen gegessen werden, ist der Kern zartschmelzend.

Portionsangabe für 10 Muffins

Zutaten
1/4 Bund Schnittlauch
180 g Jarlsberg
20 g gekochter Schinken
180 g Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Senf
1/2 TL Salz
1 Prise Pfeffer
60 g Butter
2 Eier
150 ml Milch

Anleitung
Den Käse in Würfel schneiden und 10 ca. 1,5 cm große quadratische Käsewürfel zur Seite stellen. Den Rest des Käses grob raspeln.
Schinken sehr fein schneiden. Schnittlauch waschen, und in Röllchen schneiden.
Für den Teig der Käsemuffins das Mehl, Backpulver, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und vermischen. Schnittlauch und den geriebenen Käses hinzufügen und vermischen. Dann die Butter, das Ei, die Milch zugeben und alles zu einem Teig verrühren. Den Senf untermischen.
Die Mulden der Muffinform einfetten und halb voll mit Teig füllen. Jeweils einen Käsewürfel in die Mitte geben und mit Teig bedecken. Die Käsemuffins im vorgeheizten Backofen ca. 15-20 Minuten bei 180 Grad backen.





‪#‎ge_jarlsberg‬

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Dienstag, 3. November 2015

Jarlsberg® - Käse aus Norwegen

So ein Käse! Da habe ich doch glatt eine Zusage für das Projekt "Jarlsberg" bei den Genuss-Experten erhalten. Es ging darum, diesen Käse mit der Familie und mit Freunden zu testen, ob er hält, was er verspricht oder sogar noch besser schmeckt als erwartet.

Dann kam das Paket, welches ziemlich groß war. Alleine schon das Auspacken hat Freude gemacht, und da ich gerade Besuch hatte, wurde das Paket vor aller Augen ausgepackt. Die haben nicht schlecht gestaunt, als das große Stück Käse zum Vorschein kam. Ich habe ihnen versprochen, dass wir genau diesen Käse demnächst im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins genießen werden.

Paketinhalt:
1/4 Laib Jarlsberg® (ca. 2,5 kg)
1 Jarlsberg® Schürze
1 Jarlsberg® Käsehobel
1 Harlsberg® Kühltasche
1 Jarlsberg® Rezeptheft

desweiteren
1 Projetablaufplan
2 Zeitschriften "Meine Familie & Ich" (1 für mich und 1 zum Weitergeben)








Vielen Dank für das tolle Paket an die Genuss-Experten:
genuss-experten.de/

Allgemeine Infos über Jarlsberg
Der Jarlsberg ist ein halbfester Schnittkäse aus Norwegen, der aus pasteurisierter Kuhmilch hergestellt wird und dessen Rezeptur bis heute ein Geheimnis ist und streng gehütet wird. Ähnlich wie der Emmentaler zeichnet er sich durch große runde Löcher aus und ist auch als Schweizer Käse Norwegens bekannt. Er hat einen nussig-sahnigen Geschmack und eine hellgoldgelbe Farbe. Er ist vielseitig verwendbar, egal ob für kalte oder warme Küche, als Hauptgericht, im Salat oder auf dem Partybuffet. Der Fettgehalt liegt bei 45 % Fett i. Tr.

Für alle, die an einer Laktoseintoleranz leiden, kommt die gute Nachricht: Jarlsberg® ist laktosefrei. Bei der Herstellung wird speziell darauf geachtet, dass die Molke, von der Milch getrennt wird und während des Reifeprozesses wird der restliche Laktose-Anteil von Enyzmen abgebaut, so dass keinerlei Laktose mehr übrig aber der volle Geschmack erhalten bleibt.

Jarlsberg kommt aus der TINE SA Molkerei, Norwegens größter Produzent und Exporteur von Molkereiprodukten, denen ca. 15.000 norwegische Milchbauern angeschlossen sind.

Rezepte und viele weitere Infos gibt es auf der Website von Jarlsberg: jarlsberg.com/de

Mein Testbericht
Ich bin Käseliebhaber und habe mich über das den Viertel-Laib Jarlsberg, der gut eingeschweißt war, riesig gefreut. Den Käse habe ich ausgepackt und wurde von der Familie erst mal pur verkostet, ging auch gar nicht anders, denn der goldgelbe Käse lachte uns alle an.

Der Käse hat eine goldgelbe Rinde mit einem Plastiküberzug auf der Ober- und Unterseite, damit er nicht austrocknet. Der Überzug trägt das Logo und den Jarlsberg Schriftzug.

Er schmeckt pur genossen mild-cremig, schmilzt langsam im Mund, hinterlässt einen nussigen leicht süßlichen Geschmack. Er duftet nur sanft nach Käse, riecht also gar nicht streng. Aufgeschnitten macht er mit seiner attraktiven Farbe und den großen Löcher auch optisch viel her, er sieht appetitlich aus.

Es ist ein sehr feiner Käse, der ausgezeichnet zu vielen Gerichten passt, bei der Käse das Gericht mit einer leichten Käsenote aufwerten soll. Pur ist er sowieso der Hammer. Er schmeckt köstlich zu einem Glas Rotwein. Ich habe aber auch einige Gerichte mit Jarlsberg zubereitet, meistens musste ich den Käse dafür reiben, was wegen seiner halbfesten geschmeidigen Konsistenz prima klappt. Der Käse ist leicht zu verarbeiten, egal ob er in Scheiben, Würfel geschnitten oder geraspelt werden muss. Er lässt sich gut braten, frittiern oder auch in Saucen oder Suppen schmelzen. Beim Überbacken zaubert er jedem Gratin attraktive goldgelbe geschmolzene Käsedecke.

Der Käse ist ein Traum, er schmeckte uns allen ausgezeichnet. Es gab als erstes erst mal Makkaroni mit Käse, also eine schöne Bechamelsauce und ein ordentliches Stück Jarlsberg Käse darin geschmolzen. Anschließend werden die Makkaroni in der Käse-Sauce gewälzt und auf Tellern angerichtet. Hmmm, ein Gedicht. Müsst ihr mal unbedingt probieren. Ist ganz einfach, dafür braucht man eigentlich kein Rezept.






Ich habe danach einen Gemüse-Quiche gebacken.

Rezept Gemüse-Quiche:

Dazu stellt man zuerst einen einfachen Pie-Teig her:
200 g Mehl
1 TL Salz
125 g kalte Butter in kleinen Würfeln
3 El kaltes Wasser

Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen. Die Butterwürfel dazugeben und grob mit einer Gabel untermischen. Dann alles mit dem Quirl (Mixer) bei niedriger Geschwindigkeit verrühren. Anschließend das Wasser dazugeben und nur so lange mit dem Mixer rühren, bis der Teig geschmeidig ist. Den Teig zu einer Kugel formen und im Kühlschrank mindestens 1 Stunde ruhen lassen.

Gemüse:
1 Zwiebel
1 -2 große Möhren
1 kleine Stange Porree
2 kleine Lauchzwiebeln
1 kleine Aubergine
1 kleine Zucchini

Gemüse putzen, schälen und kleinschneiden, dann in etwas Fett andünsten, bis die Möhren knackig sind.
Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und die Pieform damit auslegen, auch an den Rändern.
Die Gemüsemischung darauf verteilen.

Eier-Milch-Masse:
250 ml Milch
4 Eier
Salz und Pfeffer und Gewürze nach Bedarf mit dem Schneebesen verquirlen. Über das Gemüse geben.

Mit 200 Gramm geriebenem Jarlsberg dick belegen.

30 Minuten bei 180 Grad im vorgeheizten Herd backen.




Ein kleines Stückchen Jarlsberg ist noch da. Habe bereits mehrere Rezepte ausprobiert, er ist sehr vielseitig verwendbar. Total lecker. Der Käse ist vom Geschmack her schön mild-würzig. Auch der Kartoffel-Gratin, dick bestreut mit Käse kam gut an.

Kartoffel-Gratin
Pellkartoffeln dick mit Käse bestreuen und gratinieren

passt gut zu Gurkensalat und einem Dipp


Am Wochenende hatten wir Gäste, da gab es so einige Leckereien, die ich vorher zubereitet habe. Käsemuffins, Pizzabrötchen und puren Käsegenuss auf einer Platte mit Weintrauben und Grissini angerichtet. Auf einer Käseplatte macht so ein Stück Jarlsberg wirklich was her und war von meinen Gästen im Nu verputzt.




Der Käse hat mir persönlich richtig gut gemundet. Jedesmal, wenn ich den Käse für ein Gericht verarbeitet habe, konnte ich nicht anders und habe mir ein Stückchen in den Mund geschoben. Ich kann den Jarlsberg wirklich absolut empfehlen. Der Käse sieht appetitlich aus und schmeckt phantastisch.

Einigkeit herrschte auch bei allen, die den Käse probiert haben: Der Käse ist total lecker. Man erhält ihn an der Käsetheke, einfach mal nachfragen und selber probieren und dann berichtet einfach mal hier auf meinem Blog, wie ihr er euch schmeckt.

Danke für diesen Produkttest!

Fazit:  Ich kann den Käse aus ganzem Herzen 100 % empfehlen. Er ist appetitlich. Sahnig-Mild. Vielseitig verwendbar, schmeckt pur - einfach so ein Stück auf die Hand - , auf Brot sehr gut. Eignet sich auch prima zum Überbacken. Ist laktosefrei.

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...