Samstag, 22. Dezember 2012

Privater Eintrag

Gestern fing es wieder nachts ganz leicht an, da ich total im Schlaf verkommen war, habe ich es nicht mitbekommen. Ich lag in Rückenlage im Bett und plötzlich setzte ein leichter und ziemlich kurzer Drehschwindel ein, ohne dass ich den Kopf bewegt habe. Zuerst habe ich mir nichts dabei gedacht, da ich schon mehrere Monate beschwerdefrei war. Dann allerdings beim Haarewaschen (Kopf vorneüber gebeugt im Waschbecken), wurde mir beim Aufrichten des Kopfes aus dem Waschbecken etwas schwummerig. Abends im Bett war es dann so weit, als ich mich zum Schlafen hinlegte, drehte sich alles um mich herum. Aber nicht wie sonst, nur ca. 20 Sekunden lang, sondern über 1 Minute, zwar nicht so rasend schnell wie sonst, aber es war eine mittlere Geschwindigkeit. Jedesmal bei Richtungswechsel des Kopfes, egal ob ich mich nach links oder rechts gedreht habe, begann der Drehschwindel erneut und endete manchmal erst nach mehr als einer Minute, es drehte sich dann noch sehr leicht, aber nicht mehr belastend, für eine weitere Minute. Für einen gutartigen Lagerungsschwindel ziemlich lange.

Ich weiß zwar, dass so ein Lagerungsschwindel meistens gutartig ist, aber da er bei mir unspezifisch anfängt, also während der Nachtruhe auch ohne dass ich meinen Kopf bewegt habe, kommt mir natürlich der Gedanke, dass eventuell auch andere Gründe vorliegen können. Ich hatte ja vor zwei Jahren schon mal einen Hörsturz mit Komplettausfall eines Gleichgewichtsorgans und mehrere Wochen ordentliche Gleichgewichtsprobleme. Darum kommt mir der Gedanke, dass auch noch was anderes dahinterstecken könnte wie z.B. Schädigung im Bereich des Kleinhirns durch Tumore, Blutungen, Durchblutungsstörungen oder Entzündungen. Da ich auch sehr oft Nackenschmerzen habe, die eigentlich schon migräneähnlichen Charakter haben, so wie heute auch, liegt das wirklich im Bereich des Möglichen.

 Aber um das herauszubekommen, müssten mehrere für mich sehr unangenehme Untersuchungen gemacht werden und vor einigen davon hätte ich einen echten Bammel wie Gleichgewichtstest beim Ohrenarzt (das kenne ich noch von damals, das ist sowas von unangenehm und angsteinflößend und ich habe mich den halben Tag danach noch schlecht gefühlt und konnte nichts essen), dann MRT (leider bin ich klaustrophobisch) ...

 So, das war jetzt ein privater Eintrag, für den Fall, dass ich bei einem Arztbesuch Daten und Infos brauche.

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Bald ein Update

Hallo,
demnächst wird es an dieser Stelle wieder einige Testberichte geben. Manche Produkte müssen noch getestet und fotografiert werden. Dabei ist "Calu Naturkosmetik", "Almette Hüttenaufstrich Schinken Zwiebel", "Kerastase Initialiste" und Produkte von "Aqua Clean" von postenprofis.com und leckere belgische Pralinen.

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Sonntag, 25. November 2012

MaxFactor All Day Flawless Foundation - Produkttest

Gestern habe ich die neue Foundation aus dem Hause MaxFactor ausprobiert. Vielen Dank noch einmal, dass ich testen durfte.

Produktversprechen:
Die neue All Day Flawless Foundation von Max Factor vereint Primer, Concealer und Foundation in einem Produkt. Sie deckt zuverlässig ab, korrigiert Unregelmäßigkeiten und sorgt für ein makelloses mattes Finish – den ganzen Tag. Mit Lichtschutzfaktor 20.

Ich habe mir die Farbe 80 Bronze ausgesucht. Das Fläschchen mit 30 ml Foundation liegt gut in der Hand und hat einen praktischen Pumpspender. Der Inhalt ist sehr flüssig, zumindest war es bei mir so, daher genügen zwei kleine Pumpstöße völlig.

Foundations werden bei mir immer mit den Fingerspitzen aufgetragen, ich muss zugeben, dafür noch nie einen Pinsel benutzt zu haben. Erst wird es großzügig verteilt, dann eingearbeitet. Sobald sie eingearbeitet ist, hält sie fest und lässt sich auch nicht mehr weiter verreiben.

Kleinere Unebenheiten werden gut abgedeckt, Sommersprossen oder dunkle Muttermale scheinen noch etwas durch. Zuerst war der Unterschied zwischen Hautton und Foundation etwas größer, aber nach einiger Zeit hatte ich den Eindruck, sie passt sich etwas dem eigenen Hautton an. Das Ganze hat einen etwas trockenen Touch, also trockene Hautpartien werden dadurch etwas betont, von daher würde ich bei trockener Haut empfehlen, zuvor eine gute Tagespflege oder Feuchtigkeitscreme zu verwenden.

Das Tragegefühl ist sehr angenehm, man hat bei dieser Foundation kein beschwertes Gefühl. Und was auch wichtig ist, die Foundation hält wirklich lange. Mit meiner ausgesuchten Farbe "80 Bronze" war ich sehr zufrieden, da sie auch noch ein frischeres Aussehen zaubert.

Für dieses Produkt kann ich eine Kaufempfehlung aussprechen.




Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Samstag, 24. November 2012

TORIBA Körperbutter - Produkttest

Diese Woche durfte ich für QVC die TORIBA Körperbutter testen.

Produktversprechen laut Verpackung:
Die TORIBA Moisturizing NoAge Body Butter vereint sowohl die Noage3 Wirkformel, die speziell für die Torriba Produkte entwickelt wurde, als auch natürliche Cupuacu-Butter, die viele wertvolle Inhaltsstoffe enthält....

Cupuacú ist eng verwandt mit der Kakaopflanze und kommt aus dem Amazonas. Sie versorgt die Haut mit Feuchtigkeit.

Die Verpackung sieht hochwertig aus und sagt mir sehr zu. Der Deckel lässt sich leicht öffnen und es kommt eine fast weiße Creme zum Vorschein. Der Verpackung ist auch ein Spatel zum leichteren Entnehmen beigelegt, was zudem auch noch hygienischer ist, als mit dem Finger hineinzulangen. Ich hatte allerdings ab und zu Probleme damit, den Deckel gerade wieder aufzuschrauben.

Was soll ich sagen, ich bin sehr zufrieden damit. Ich habe dieses Produkt in den letzten Tagen ausgiebig getestet, vor allen Dingen an meinen Schienbeinen, die extrem trocken sind. Die Körperbutter sieht fest aus und ist auch von fester Konsistenz, aber sie lässt sich überraschenderweise gut verteilen. Man sollte die Butter anschließend etwas einmassieren, sie zieht dann auch restlos ein. Der Duft erinnert mich an etwas Süßes, es lässt sich schwer beschreiben, leicht vanillig würde ich sagen, also mir gefällt der leicht süßliche Duft, der auch länger anhält. Wenn man nach einigen Minuten über die eingecremten Stellen fährt, fühlt  sich die Haut glatt und schön gepflegt an.  Für meine trockene Haut war die Körperbutter sehr gut geeignet und auch gut verträglich, normalerweise benutze ich Shea-Butter, aber die TORIBA Körperbutter  ist eine Alternative. Besonders jetzt in der Winterzeit ideal, da sie einen leichten Schutzfilm auf der Haut hinterlässt und trockene und strapazierte Haut schön geschmeidig hält.  



Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Dienstag, 13. November 2012

Weisheitszahn OP


Gestern früh hatte ich eine Weisheitszahn-OP. Habe es bei meiner Zahnärztin machen lassen, Weisheitszahn links unten war abgebrochen und schmerzte seit dem Wochenende. Eigentlich hat mir der Zahn schon seit Monaten Schwierigkeiten bereitet, da er immer mehr abbrach und zum Schluss nur noch die Außenseite stehenblieb, der Rest war eben mit dem Zahnfleisch und deshalb auch nicht normal herauszuziehen.

Zuerst Röntgen und dann ging es los. Da der Zahn abgebrochen und sowieso recht brüchig war, kam der Zahn durch normales Heraushebeln nicht vollständig heraus. Also musste gefräst und geschnitten werden. Einschließlich vernähen hat diese OP ganze 25 Minuten gedauert.

Da der Zahn entzündet war, hat die Betäubung den Zahn nicht vollständig erfasst, Lippe und Zahnfleisch aber schon. Da musste ich aber durch, da mich der Zahnschmerz fast um den Verstand gebracht hat und so ein Weisheitszahn sowieso keine Funktion hat.

Das meiste von der Behandlung hat nicht weh getan, nur ab und zu merkte ich was, wie erwähnt, war der Zahn nicht vollständig betäubt, es war aber noch auszuhalten. Normal ist, dass man während der Behandlung ein Druckgefühl verspürt, da sich der nicht ausschalten lässt.

Die Zahnärztin sagte mir, es habe während der Behandlung sehr stark geblutet, da sie auch mit einem Skalpell hantieren musste, und ich soll noch etwas im Stuhl sitzen bleiben, bis die Blutung etwas nachlässt.

Geblutet hat in der ersten Stunde noch etwas, wurde aber immer weniger. Schmerzen setzten nach 2 Stunden ein, als die Betäubung dann nachgelassen hatte, gekühlt habe ich die Wange auch etwas und zusätzlich noch in Abständen 5 Globuli Arnica D12 eingenommen. Meine Wange schwoll an und ich bekam gegen Abend leichte Temperatur.

Habe am selben Tag nur Babynahrung gegessen (ohne Milchprodukte) und etwas Wasser und Tee getrunken.

Am nächsten Tag eine Suppe, Babybrei-Nachtisch und zwei Tassen Kaffee, obwohl der ja laut Infoblatt nicht erlaubt ist.

Wenn ich falsch schlucke und meine Zunge etwas zu nah an die Wunde kommt, tut es noch etwas weh, was sich wie normale Zahnschmerzen anfühlt.  Meine Wange ist auch am heutigen Tag noch geschwollen. Heute morgen war auch mein Kreislauf auch noch etwas schwach, aber jetzt geht es.

Also, ich war auch nicht bei einem Kieferspezialisten, sondern meine Zahnärztin hat das gemacht. Etwas Sorgen bereitet mir immer die Betäubung. Das Adrenalin in der Injektion führt bei mir oftmals zu einem Gefühl, als wenn ich gleich ohnmächtig werde. Und ich bekam gestern gleich zwei solcher Spritzen. Alles war dann so weit weg. Mit ein bisschen frischer Luft und ruhigen Durchatmen ging es aber dann.

Nächsten Mittwoch muss ich dann zur Nachuntersuchung und wie kann es anders sein, es wurde gestern bei der Kontrolle auch an anderen Zähnen Karies gefunden. *freu*

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Dienstag, 30. Oktober 2012

Zwischenbericht Gesundheit

Ich habe ja im März geschrieben, dass es mir nicht so besonders geht und ich noch nicht richtig auf die Medis eingestellt war. Ich war mittlerweile schon etliche Male bei verschiedenen Ärzten, der gesundheitliche Zustand, also das Wohlbefinden war wirklich schon kritisch und spitzte sich weiter zu.

Zuerst bekam ich nur Jod, weil mein Arzt dachte, vielleicht kommt das schlechte Befinden von den Hormonen. Allerdings bin dich dadurch so in eine Unterfunktion reingerutscht, dass ich doch wieder Hormone nehmen musste.

Ich nehme jetzt L-Thyroxin 50 ein. Jeden Tag eine Tablette. Eine zeitlang ging es gesundheitlich so einigermaßen, zur Zeit fangen die Beschwerden allerdings wieder an.

Da ich auch bei einem Heilpraktiker war, der auch einige Tests durchgeführt hat, weiß ich, dass ich unter einigen Nahrungsmittelallergien leide. Leider ist dabei auch Zitronensäure, auch bekannt als E330, welches bei mir zum Leaky Gut Syndrom führt. Und genau diese Zitronensäure ist fast nirgends mehr wegzudenken und in vielen Fertigprodukten enthalten. Auch alle Zitrusfrüchte wie Apfelsinen, Mandarinen etc. sind für mich tabu.

Ich wollte des öfteren was Gutes für meine Abwehrkräfte tun, da ich bei schon bei leichter Zugluft, starkem Wind, Fahrtwind, Ventilation und Klimaanlagen schwere Erkältungen und Nebenhöhlenentzündungen bekomme und habe mir dann gute Produkte aus der Apotheke gegönnt, die nicht billig waren, leider darf ich diese jetzt auch nicht mehr nehmen, da in den meisten Sachen eben Ascorbinsäure oder etwas aus Zitronen oder Apfelsinen darin enthalten ist.

Schlimm ist für mich, dass fast überall die Fenster aufgerissen werden und Durchzug gemacht wird oder es bläst in öffentlichen Gebäuden oder Kaufhäusern voll die Ventilation ins Gesicht. Das macht mich buchstäblich krank. Es dauert keine zwei Tage, dann habe ich eine Bronchitis oder Nebenhöhlenentzündung. Wenn meine Abwehrkraft stark geschwächt ist, werde ich richtig krank, also darf das Sofa hüten. Wenn man dann nett bittet, ob man für eine gewisse Zeit den Durchzug beenden könne, solange man sich im Raum befindet (in Privaträumen selbstverständlich, in öffentlichen Gebäuden kann man ja keinen bitten), dann wird man wie ein Auto angeguckt. Es gab Situationen, da musste ich nach Hause gehen, weil ich nicht krank werden wollte und die Betreffenden kein Einsehen hatten, den Durchzug zu beenden. Ich nehme dann gerne Rücksicht und gehe dann halt, möchte ja nicht, dass sich jemand anders unwohl fühlt, weil es ihm zu warm wird.

Da ich kein Fleisch esse, war ich ein Freund von Sojaprodukten. Nun, auch darauf habe ich eine Allergie und ich muss Jodsalz vermeiden. Normales Salz ist erlaubt.

Ganz vermeiden lässt es sich in meinem Fall nicht, ich nehme zwangsläufig solche Sachen auf,  gegen die ich allergisch bin, da sie wirklich fast überall in Spuren enthalten sind. Also muss ich zusehen, dass ich des öfteren meinen Darm saniere, so dass Leaky Gut nicht schlimmer wird.

Dann wurde eine starke Quecksilberbelastung und eine leichtere mit Aluminium festgestellt. Auch habe ich eine ständige Entzündung im Körper, die Ursache ist noch nicht ausfindig gemacht worden, meine Lymphozythen sind ein wenig niedrig. Der Heilpraktiker sagte nur, mein Blut kämpft ständig gegen irgendetwas an.


Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Fließbandfloskeln

Kennt ihr das? Man trifft sich und begrüßt sich oftmals mit einem "Wie geht's?". Sollte man diese Frage wahrheitsgemäß beantworten oder das typische "Danke gut" erwidern? Wenn es einem nicht so gut geht, will der Bekannte oder Freund wirklich hören, wie es dir tatsächlich geht?

Ich habe  gedacht, man soll immer die Wahrheit sagen, habe es auch so gelernt und es ist im Laufe der Jahre in Fleisch und Blut übergegangen. Keinem Menschen geht es wohl immer gut und da ich eine große Pechsträhne hatte, habe ich auf obige Frage auch versucht, wahrheitsgemäß zu antworten.

Aber ich musste erkennen, dass die meisten in Wirklichkeit gar nicht daran interessiert sind, wie es dir geht, was in deinem Leben los ist, ob du eine Pechsträhne hast. Allerdings habe ich lange gebraucht, um das zu kapieren. Mittlerweile sage ich auf diese Frage: "Mir geht es am liebsten gut" oder "so wie immer"...

Manchmal kommt man wider Erwarten doch etwas ausführlicher mit anderen guten Bekannten ins Gespräch und man hat die Möglichkeit, etwas mehr zu erzählen. Die Leute scheinen dann so was von hilflos zu sein oder was auch immer, dass dann typische Floskeln kommen und zwar gleich mehrere in einem Gespräch. Ich nenne das immer "Fließbandfloskeln", da es allgemeingültige aber auch total ungültige Aussagen sind, die sie irgendwann mal aufgeschnappt haben und die einfach so dem Gegenüber an den Kopf geworfen werden, egal, ob sie gerade passend sind oder nicht. Man macht sich nicht die Mühe, sich in die andere Person hineinzuversetzen, hauptsache, man ist da ein paar schlaue Sätze losgeworden.

Ich muss dazu sagen, dass ein paar dieser Fließbandfloskeln auch verletzend sind. Jemand, der ein gewisses Alter erreicht hat, lange aus dem Berufsleben heraus ist, z.B. wegen Hausfrauenehe usw, und wie verrückt Bewerbungen schreibt, also tatsächlich ernsthaft Arbeit sucht, hört dann oft "Wer arbeiten will, der kriegt auch Arbeit!" Jemand, der eine Absage nach der anderen bekommt, bei Bewerbungsgesprächen vielleicht aufgrund seiner Natur nicht gerade mit Selbstbewusstsein punkten kann und einen nervösen und schüchternen Eindruck macht, hat ein ernsthaftes Problem und hat es oftmals sowieso schon schwerer im Leben als andere. Solche Floskeln tragen dann dazu bei, dass man sich noch kleiner und wertloser fühlt.

Jemand, der unter Depressionen leidet, was eine anerkannte Krankheit ist, die nicht zu unterschätzen ist, hört: "Man darf sich auch nicht so gehen lassen!" oder "Reiß dich zusammen!" oder "Jedem geht es mal schlecht!" Das Schlimme ist, so jemand fühlt sich ja sowieso schon abgelehnt und nicht geliebt und dann bekommt er so einen Spruch reingedrückt.

Das sind alles negative Floskeln, die einen noch mehr herunterziehen. Es gibt auch neutrale Floskeln oder positive, aber allein das Gebrauchen solcher Floskeln trägt nicht unbedingt dazu bei, dass der andere sich besser fühlt und aufgebaut wird.

Jemand, der eine schwere Zeit durchmacht, egal ob wegen Krankheit, Existenzängste oder anderer Probleme hört im besten Fall folgende Floskeln: "Nach Regen kommt auch mal wieder Sonnenschein!". Ich warte bis heute noch auf diesen Sonnenschein. Oder: "Man wird nicht jünger." Oder "Wir haben alle unsere Probleme."

Floskeln sagen eigentlich nicht viel aus, das Gegenüber macht es sich ziemlich einfach und greift auf so eine typische Floskel zurück und der Betroffene, der ein Problem hat oder davon erzählt hat, fühlt sich danach nicht besser, weil es zeigt, dass der andere gar kein Interesse hat oder erst mal hilflos ist.

Aber seien wir mal ganz ehrlich, solche Sätze hat doch jeder schon mal benutzt und ganz wegzudenken sind sie aus unserem Sprachgebrauch auch nicht. Es gibt ja auch Situationen, da spielt es keine Rolle, wenn man ein paar Standardsätze auspackt und herumschwafelt. Ich kannte mal eine Person, die sagte ständig: "Das kann man auch mal machen ..." Lustig ist es, wenn man von vorneherein schon weiß, was gleich kommt. ;)

Vielleicht sollten wir uns von jetzt an wenigstens mal ab und zu die Mühe machen, richtig zuzuhören, sich Zeit zu nehmen und Fragen zu stellen oder sein Gegenüber einfach reden zu lassen. Denn das hilft meistens mehr als eine Floskel.

Ob ich diese Fließbandfloskeln selber schon hören musste? Hmm....


Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Sonntag, 25. März 2012

Gesundheit leider nicht stabil

Seit meiner Schilddrüsen-OP muss ich ja wie die meisten, Schilddrüsenhormone nehmen. Ich habe Thyronajod 75 verschrieben bekommen und weiß nicht, ob es daran liegt, aber mit meiner Gesundheit geht es seit der OP immer weiter bergab. Ich fühle mich seitdem wie ein halber Mensch, es kommt mir vor, als wenn es an allen Ecken gleichzeitig drunter und drüber geht. Dass das Einstellen nicht so einfach ist, habe ich ja schon mehrfach im Internet gelesen, aber dass die Beschwerden so schrecklich sind und einem die Lebensqualität rauben, hätte ich nicht gedacht. Also auf die Schwindelanfälle kann ich verzichten, auf die Müdigkeit, die sich mit Nervosiät abwechselt ebenfalls und ganz zu schweigen von meinen Bauchproblemen.

Habe jetzt wieder meine Schilddrüsenwerte untersuchen lassen und bin mal gespannt auf das Ergebnis. Sollten die Werte normal sein, dann liegt wohl ein anderes Problem zugrunde. Naja, nach den ganzen Jahren Stress im privaten Bereich kann es auch davon kommen.

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Schilddrüsennarbe (Fotos)

Der Verlauf meiner Schildrüsennarbe in Fotos. Die vielen Zwischenschritte erspare ich mir, es tat sich merklich was in den ersten 14 Tagen, die Schwellung ging zurück, welche man auf dem ersten Foto noch deutlich sieht. Nach 6 Wochen war meine Stimme auch wieder da und somit auch wohl die innere Schwellung  insoweit abgeklungen, dass meine Stimmbandnerven nicht mehr gereizt und beeinträchtigt wurden.

Jetzt nach 6 Monaten kann man deutlich sehen, dass später wirklich nur noch ein weißer schmaler Strich zu sehen ist. Die Narbe habe ich ziemlich schnell als einen Teil von mir angenommen, sie gehört zu mir.

2 Tage nach der OP

7 Wochen nach der OP

6 Monate nach der OP

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Samstag, 21. Januar 2012

Immer noch nichts Neues!

Also, ich habe immer noch nicht aufgestockt. Nach Schnuckis Tod sind und bleiben es vorerst drei Wellensittiche.

Ich hätte ja gerne immer vier Wellis, ist eine gute Zahl, da ist meistens immer was los.

Aber nach 5 Todesfällen innerhalb von 2,5 Jahren, also alle fast 6 Monate ein Abschied von einem lieben Freund oder einer lieben Freundin, geht es einfach nicht mehr.

Mich hat das alles so geschockt, wie schnell es wieder passieren kann, dass ich nicht bereit bin, wieder auf 4 aufzustocken. Dabei habe ich letzte Woche im Zoofachgeschäft, wo ich immer mein Futter beziehe, viele schöne Wellis gesehen. Es waren lauter Halbstandards. Einer war so süß. Ich habe meinen Finger zwischen die Gitterstäbe gesteckt und der grüne Halbstandard knabberte erst vorsichtig, dann aber resolut daran.

Ich hätte ihn am liebsten mitgenommen. Aber dann holt mich die tiefe Trauer ein und ich denke wieder, was ist, wenn der Kleine wieder nur wenige Monate alt wird.

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Dunkles Wetter

Seit Tagen regnet es und es ist sogar tagsüber so dunkel, als wenn der Tag schon zu Ende wäre. Meine Wellensittiche haben zur Zeit deshalb kaum Lust, große Erkundungstouren durchs Wohnzimmer zu machen. Robby fliegt meistens ein bis zwei Runden und setzt sich dann auf die Schaukel. Heiko fliegt allerhöchstens eine Runde und setzt sich ebenfalls auf die Schaukel ab. Lenny hat fast gar keine Lust, seinen Käfig zu verlassen.

Faule Bande! ;)

Naja, es ist das Wetter. Mir geht es ja nicht viel anders, wenn es so düster ist.

Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...

Dienstag, 10. Januar 2012

Mein eigener Wellensittichkalender

Habe mir vor kurzem einen Kalender mit Fotos von meinen Wellensittichen erstellt. Gestern ist der Kalender gekommen. Ich hätte nicht gedacht, dass der Kalender so toll aussieht. Ich bin begeistert. Auf den Fotos sieht man einige von meinen Wellensittichen.


















Weiterlesen & kommentieren ♥ » ...